Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Komparatistik

 

 Bild Frau Püschel

 

 

Department Germanistik und Komparatistik
Bismarckstr. 1
91054 Erlangen

Raum A 6A4
Telefon 09131-85 23179
Email: gudrun.pueschel@fau.de

 

 

I. Vita - II. Ausstellungen - III. Forschungsinteressen - IV. Publikationen

 

 

I. Vita

Seit 04.2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehstuhl für Komparatistik für das BMBF-Projekt Die Sprache der Objekte: Parerga und Paratexte - Wie Dinge zur Sprache kommen. Praktiken und Präsentationsformen in Goethes Sammlungen.
2013 - 2014 Assistenzkuratorin an der Klassik Stiftung Weimar  
2011-2013 Wissenschaftliches Volontariat an der Klassik Stiftung Weimar
2004-2010

Studium der Neueren deutschen Literatur- und Medienwissenschaft, Kunstgeschichte und Älteren deutschen Literatur und Sprachwissenschaft  (Magistra Artium) sowie als Zusatzqualifikation Kulturmanagement an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Université de Paris III Sorbonne Nouvelle und der Eberhard-Karls-Universität Tübingen

 

II. Ausstellungen

2014

Krieg der Geister. Weimar als Symbolort deutscher Kultur vor und nach 1914. Klassik Stiftung Weimar, Neues Museum (Leiterin Dr. Gerda Wendermann)

2012 Lebensfluten – Tatensturm. Die Goethe-Ausstellung im Goethe-Nationalmuseum. Klassik Stiftung Weimar, GNM (Leiterin Dr. Bettina Werche)
2008 K(l)eine Experimente. Kunst und Design der 50er Jahre in Deutschland. Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf (Leiter: Prof. Dr. Ulrich Kuder)

 

III. Forschungsinteressen

 
  • Literatur- und Kulturgeschichte Weimars um 1914
  • Literatur(politik) und Kultur der Goethezeit
  • 'Literatur ausstellen'
  • material turn / material culture studies
  • ethische Literaturkritik mit Blick auf den Deutsch-deutschen Literaturstreit

 

 

IV. Publikationen

Herausgeberschaft:

Wolfgang Holler, Gudrun Püschel, Bettina Werche (Hg.): Flood of Life – Storm of Deeds. (Übersetzung von Lebensfluten – Tatensturm). Erscheint Weimar 2015.

Wolfgang Holler, Gudrun Püschel, Gerda Wendermann unter Mitarbeit von Manuel Schwarz. (Hg.): Krieg der Geister. Weimar als Symbolort deutscher Kultur vor und nach 1914. Ausstellungskatalog der Klassik Stiftung Weimar. Dresden 2014.

Wolfgang Holler, Gudrun Püschel, Bettina Werche (Hg.): Lebensfluten – Tatensturm. Die Ausstellung im Goethe-Nationalmuseum. Weimar 2012.


Katalogartikel (Auswahl):

In: Krieg der Geister. Dresden 2014. (s.o.)Das literarische Weimar in der Debatte um das Nationale. S. 140.

Von Berlin Richtung Weimar: Der Neuidealist Friedrich Lienhard. S. 143.

Der Antisemitische Literaturhistoriker Adolf Bartels. S. 145.

Klassisch, modern und völkisch – Theaterkonzepte aus Weimar. S. 155.

Elisabeth Förster-Nietzsches Propaganda. S. 238.

Literaten in der Kriegsdebatte. S. 244.

Der Anfang vom Ende. Durchhalten, zweifeln und hoffen im langen Krieg. S. 232-236.

In: Lebensfluten – Tatensturm. 2012. (s.o.)

Genieästhetik. S. 48-50.

Ästhetische Weltsichten. S. 89-102.

Liebe. [Einleitung] S. 126-127.

Liebe als literarisches Motiv. S. 128-131.

Briefe. Die andere autobiographische Form. S. 229-231.

In: Herwig Guratzsch, Ulrich Kuder (Hg.): K(l)eine Experimente. Kunst und Design der 50er Jahre in Deutschland. Ausstellungskatalog der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf. Gottorf 2008.

Kat.-Nr. 91-95.


Sonstiges:

Krieg der Geister. Weimar als Symbolort deutscher Kultur vor und nach 1914. In: Museumskunde. Bd. 79 (1/14). S. 86-91. (mit Lisa-Katharina Förster)

Sondierungen. Weimar am Vorabend des Ersten Weltkrieges. (Konferenzbericht). In: ZfG. Neue Folge 24 (1/2014). S.143-146.