Apl. Professor am Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturwissenschaft

  Department Germanistik und Komparatistik
Bismarckstraße 1B
91054 Erlangen
Raum B5A1

Telefon: 09131 85 22424
Fax: 09131 85 29323
E-Mail: joerg.kraemer@ger.phil.uni-erlangen.de

 I. Vita - II. Lehr-  und Forschungsschwerpunkte - III. Publikationen - IV. Mitgliedschaften

I. Vita

Geboren in Erlangen, Abitur am Gymnasium Fridericianum Erlangen, nach dem Zivildienst Studium an der Ludwig-Maximilians-Universität München (Neuere Deutsche Philologie, Deutsche Sprache und Literatur des Mittelalters, Musikwissenschaft) sowie an der Hochschule für Musik München. Studienabschlüsse: 1985 Diplom / 1988 Meisterklassendiplom an der Hochschule für Musik München, 1987 Magisterexamen / 1991 Promotion zum Dr. phil. an der LMU München, 1997 Habilitation an der LMU München im Fach Neuere Deutsche Literaturwissenschaft. Seit 1986 Berufstätigkeit als 1. Solo-Flötist der Staatsphilharmonie Nürnberg. Daneben 1994-1997 Lehrbeauftragter am Institut für Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft der Friedrich Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, 1997-2009 Privatdozent am Institut für Deutsche Philologie der Ludwig Maximilians-Universität München; 2003 Ernennung zum apl. Professor. Zum Sommersemester 2009 Umhabilitation an die Friedrich Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

II. Lehr- und Forschungsschwerpunkte

Deutsche Literatur, Musik- und Theaterkultur vom 17. bis frühen 20. Jahrhundert; Fachreferent von IASL-Online.

III. Publikationen

Monographien:

Johann Beers Romane. Poetologie, immanente Poetik und Rezeption ‘niederer’ Texte im späten 17. Jahrhundert. Frankfurt a. M.: Lang 1991 (= Mikrokosmos 29; Diss. München 1991).

Deutschsprachiges Musiktheater im späten 18. Jahrhundert: Typologie, Dramaturgie und Anthropologie einer populären Gattung. 2 Bde. Tübingen: Niemeyer 1998 (= Studien zur dt. Lit. 149/150; Habilschr. München 1997).

 

Herausgeberschaften:

Jörg Krämer, Bernhard Jahn (Hg.): Das Lied im süddeutschen Barock. Frankfurt a. M.: Lang 2004 (= Morgen-Glantz 14).

Lorenzo Da Ponte: Geschichte meines Lebens. Neu herausgegeben, mit Kommentar und Nachwort von Jörg Krämer. Frankfurt a. M.: Insel 2005.

Frieder von Ammon, Jörg Krämer, Florian Mehltretter (Hg.): Oper der Aufklärung - Aufklärung der Oper. Francesco Algarottis Saggio sopra l'opera in musica im Kontext. Mit einer kommentierten Edition der 5. Fassung  des Saggio und ihrer deutschen Übersetzung durch R. E. Raspe. Berlin, Boston: De Gruyter [erscheint 2017].

Friedrich Wilhelm Gotter, Georg Benda: Medea (Fassung 1784). Kritische Ausgabe von Libretto und Partitur [erscheint 2017].

 

 

Beiträge in Zeitschriften und Sammelbänden (Auswahl):

Sprache und Musik als "autonome Körper". Textvertonung in Walter Zimmermanns Über die Dörfer nach Peter Handke. In: Hans Werner Henze (Hg.): Neue Aspekte der musikalischen Ästhetik IV: Die Chiffren: Musik und Sprache. Frankfurt a. M. 1990, S. 138-153.

„Dabey die Politiqve mit jhren alten Regeln nicht zulangen will“ – Normenkonflikte in Christian Weises Masaniello-Trauerspiel. In: Roswitha Jacobsen (Hg.): Weißenfels als Ort literarischer und künstlerischer Kultur im Barockzeitalter. Amsterdam, Atlanta: Rodopi 1994 (= Chloe 18), S. 241-260.

Wagners Rhetorik. Zur Gestaltung von Erinnern und Erkennen in Tristan und Isolde. In: Wolfgang Frühwald, Dietmar Peil, Michael Schilling, Peter Strohschneider (Hg.): Erkennen und Erinnern in Kunst und Literatur. Tübingen: Niemeyer 1998, S. 621-652.

Auge und Ohr. Rezeptionsweisen im deutschen Musiktheater des späten 18. Jahrhunderts. In: Erika Fischer-Lichte, Jörg Schönert (Hg.): Theater im Kulturwandel des 18. Jahrhunderts. Göttingen: Wallstein 1999, S. 109-132.

Bild/Wort, Ton/Wort. Wirkungen des emblematischen Denkens auf die Musik der Barockzeit am Beispiel von J. S. Bachs Johannes-Passion. In: Ernst Rohmer, Werner W. Schnabel, Gunther Witting (Hg.): Texte, Bilder, Kontexte. Interdisziplinäre Beiträge zu Literatur, Kunst und Ästhetik der Neuzeit. Heidelberg: Winter 2000 (= Beihefte zum Euphorion 36), S. 257-283.

Von Schönen Aussichten, Intarsien und Stimmungswechseln. Werner Heiders Orchester- und Kammermusik. In: Werner Heider, hg. v. A. L. Suder. Tutzing 2000 (= Komponisten in Bayern 39), S. 55-73.

Probleme ‚angewandter Emblematik’ in der Musik. In: Wolfgang Harms, Dietmar Peil (Hg.): Polyvalenz und Multifunktionalität der Emblematik. Frankfurt a. M.: Lang 2002 (= Mikrokosmos 65), Bd. 2, S. 791-812.

Ein „für die musikalische Poesie höchst musterhafter und klassischer Dichter“. Metastasio und das deutsche Singspiel. In: Laurenz Lütteken, Gerhard Splitt (Hg.): Metastasio im Deutschland der Aufklärung. Tübingen: Niemeyer 2002 (= Wolfenbütteler Studien zur Aufklärung 28), S. 88-105.

Die Geisterinsel – Kulturelle Differenzen im deutschen Singspiel um 1800. In: Akten des X. Internationalen Germanistenkongresses Wien 2000. Bd. 6: Epochenbegriffe: Grenzen und Möglichkeiten. Aufklärung - Klassik - Romantik. Frankfurt a. M.: Lang 2002 (= Jb. f. Intern. Germanistik Reihe A Bd. 58), S. 219-226.

Zu Klaus Hashagens Kompositionen. In: Klaus Hashagen, hg. v. A. L. Suder. Tutzing 2003 (= Komponisten in Bayern 42), S. 39-43; Die Instrumentalmusik von Klaus Hashagen. In: Ebd. S. 63-73.

Probleme und Perspektiven der Lied-Forschung. In: Jörg Krämer/Bernhard Jahn (Hg.): Das Lied im süddeutschen Barock. Frankfurt a. M.: Lang 2004 (= Morgen-Glantz 14), S. 15-32.

„Lied“ oder „Musikalische Lyrik“? Ein problematischer Versuch, eine Gattung neu zu konzipieren. In: Musik und Ästhetik 10 (2006), H. 39, S. 81-88.

Mozart und seine Librettisten. In: Dieter Borchmeyer, Gernot Gruber (Hg.): Mozarts Opern. Das Handbuch. Teilband 1. Laaber: Laaber Verlag 2007, S. 79-112.

Mozarts „Da Ponte-Opern“. In: Ebd. S. 281-359.

Modell Zauberflöte. Das „Unwirkliche“ als kulturelle Tatsache. In: Mathias Mayer (Hg.): Modell Zauberflöte. Der Kredit des Möglichen. Kulturgeschichtliche Spiegelungen erfundener Wahrheiten. Hildesheim, Zürich, New York: Olms 2007, S. 55-74 (= ECHO Bd. 10).

„Eine Singschule der Poesie“? Musikabilität und Medialität in Des Knaben Wunderhorn. In: Antje Tumat (Hg.): Von Volkston und Romantik. Des Knaben Wunderhorn in der Musik. Heidelberg: Winter 2008, S. 61-94.

Die Rezeption von Goethes Singspielen – zeitgenössische Wirkungen und spätere Annäherungen. In: Goethe Handbuch. Supplemente, Bd. 1: Musik und Tanz in den Bühnenwerken, hg. v. Gabriele Busch-Salmen unter Mitarbeit v. Benedikt Jeßing. Stuttgart, Weimar: Metzler 2008, S. 75-96.

Paratextualität im Libretto der Frühen Neuzeit. In: Frieder von Ammon, Herfried Vögel (Hg.): Die Pluralisierung des Paratextes in der Frühen Neuzeit. Theorie, Formen, Funktionen. Berlin: lit 2008, S. 45-78.

Hans Mayer und die Musik. In: Treibhaus 4 (2008), S. 266-291.

Pflaumen und Kerne, Hülsen und Pillen? Funktionen „unterhaltenden“ Erzählens bei Harsdörffer, Grimmelshausen und Beer. In: Franz M. Eybl, Irmgard M. Wirtz (Hg.): Delectatio. Unterhaltung und Vergnügen zwischen Grimmelshausen und Schnabel. Bern: P. Lang 2009, S. 65-84.

Die Rolle von Musik, Musiktheorie und Musiktheater an der Altdorfer Universität. In: Hanns Christof Brennecke, Dirk Niefanger, Werner W. Schnabel (Hg.):  Akademie und Universität Altdorf. Köln, Weimar, Wien 2011 (= Beihefte zum Archiv für Kulturgeschichte 69), S. 343-361.

Rezeptionsprobleme einer "Reformoper". Ein Blick auf die Wiener Alceste aus der Sicht der Mailänder Alceste P. A. Guglielmis und G. Parinis. In: Daniel Brandenburg, Martina Hochreiter (Hg.): Gluck auf dem Theater. Kassel etc.: Bärenreiter 2011 (= Gluck-Studien 6), S. 127-162.

„Ich weiß Bescheid.“ Thomas Mann über Richard Wagner, von Seiten der Musik betrachtet. In: Wagner spectrum 7 (2011), H. 2, S. 37-64.

Jenseits der Romantik. Wagners "Meistersinger von Nürnberg" als "realistische" Dekonstruktion des romantischen Kunstbegriffs. Nebst Hinweisen auf eine bislang unerkannte Vorlage. In: Walter Hinderer et al. (Hg.): Auftakte und Nachklänge romantischer Musik. Würzburg: K&N 2012, S. 203-225.

Musik und nationale Identität im Theater. In: Detlev Altenburg, Rainer Bayreuther (Hg.): Musik und kulturelle Identität. Kassel: Bärenreiter 2012, S. 646-660.

"Dieses Ganze aber ist und bleibt todt." Wagners Umgang mit Gluck. In: ÖMZ 69 (2014), H. 2, S. 30-38.

Die Bedeutung von ETA Hoffmanns Musikästhetik für Richard Wagner. In: Hoffmann-Jb. 22 (2014), S. 27-42.

"- er hat die Musik krank gemacht -". Zur musikalischen Umsetzung von Krankheit in Wagners "Tristan und Isolde". In: Wagner spectrum 11 (2015), H. 1, S. 133-161.

Das klassische Musikleben in Erlangen seit den 1960er Jahren. In: Andreas Jacob (Hg.): Musik in Erlangen 1945-2014. Wendelstein 2015 (= Veröffentlichungen des Stadtarchivs Erlangen 14), S. 116-155.

Geselligkeit als Problem der romantischen Musikästhetik. In: Günter Oesterle, Thorsten Valk (Hg.): Riskante Geselligkeit. Spielarten des Sozialen um 1800. Würzburg 2016, S. 311-336.

"Frommer Betrug" am Leser? Unterhaltung und Klugheitslehre in Christian Weises Politischem Näscher (1678). In: Jan Mohr, Carolin Struwe, Michael Waltenberger (Hg.): Pikarische Erzählverfahren. Zum Roman des 17. und 18. Jahrhunderts. Berlin, Boston: De Gruyter 2016 (= Frühe Neuzeit 206), S. 225-243.

"Wo ist der Falke?" Paul Heyses Novellentheorie und seine Novelle Die Stickerin von Treviso. In: Jb. der deutschen Schiller-Gesellschaft  60 (2016), S. 363-381.

"è più difficile il deformar la natura che l'imitarla". Aristoteles als Provokation der Aristoteliker: Pier Jacopo Martellos Dialog Della tragedia antica e moderna. In: Morgen-Glantz 26 (2016), S. 253-275.

Francesco Algarottis Saggio sopra l'opera in musica und die europäische Operntheorie in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts.In: Frieder von Ammon, Jörg Krämer, Florian Mehltretter (Hg.): Oper der Aufklärung – Aufklärung der Oper. Francesco Algarottis Saggio sopra l’opera in musica im Kontext. Mit einer kommentierter Edition der 5. Fassung des Saggio und deren deutscher Übersetzung durch R. E. Raspe. Berlin, Boston: De Gruyter (Frühe Neuzeit) [erscheint 2017].

Regionalität und Literatur. Novellistisches Erzählen bei Grimmelshausen und Christian Weise. In: Dirk Niefanger, Werner Wilhelm Schnabel (Hg.): Positionierungen. Pragmatische Perspektiven auf Literatur und Musik der Frühneuzeit. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht [erscheint 2017].

Zur Funktion der Musik in Christian Friedrich Hunolds Lyrik. In: Dirk Niefanger, Dirk Rose (Hg.): "Gesammlet und ans Licht gestellet". Literatur, Musik und Theologie in Anthologien des 18. Jahrhunderts [im Druck].

 

Lexikonartikel (Auswahl):

Historisches Wörterbuch der Rhetorik, hg. v. Walter Jens und Gert Ueding, Tübingen: Niemeyer 1992 ff.: Artikel „Affektenlehre“, „Color“, „Euphonie“, „Musica poetica“.

Neue Deutsche Biographie: Artikel „Pisendel, Johann Georg“, „Quantz, Johann Joachim“.

Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft, Bd. 3, Berlin, New York: de Gruyter 2003: Artikel „Singspiel“.

Die Musik in Geschichte und Gegenwart, 2. Auflage, Personenteil Bd. 8, Kassel: Bärenreiter 2002: Artikel "Heider, Werner";

Ebd. Bd. 10, Kassel: Bärenreiter 2003: Artikel "Kospoth, Otto Carl Erdmann v.“.

Lexikon deutschsprachiger Epik und Dramatik von Autorinnen (1730-1900), hg. v. Gudrun Loster-Schneider, Gaby Pailer. Tübingen: Narr 2006: Artikel „Friederike Seyler: Oberon“. „Maria Antonia Walpurgis/Johann Christoph Gottsched: Talestri regina delle Amazoni“.

Lexikon literarischer Gattungen, hg. v. Ralf Klausnitzer, Marina Münkler, Guido Naschert . Berlin, New York: de Gruyter [erscheint 2017]: Artikel „Ballade“, „Lied“, „Moritat“, "Komödie".

Komponisten der Gegenwart, hg. v. H.-W. Heister und W.-W. Sparrer. München: text+kritik 1992 ff. [Loseblattlexikon]: Artikel "George Crumb" [31 S.], "Werner Heider" [30 S.], "Nicolas Obuchov", "Henri Lazarof", "Volker Blumenthaler".

Lexikon der Holzblasinstrumente. Oboe, Klarinette, Fagott, Saxophon, hg. v. Achim Hofer, Ursula Kramer und Udo Sirker. Laaber: Laaber Verlag 2017 [im Druck]: Artikel "Heider, Werner".

Handbuch der Musik des Barock, Bd. 5: Musik in den Künsten und Wissenschaften der Barockzeit, hg. von Bernhard Jahn. Laaber: Laaber Verlag [erscheint 2017]: Artikel: "Die Darstellung von Musik und Musikern im barocken Roman" und "Musik in der Emblematik und in anderen Text-Bild-Kombinationen".

 

 

 

Rezensionen (Auswahl):

Peter Hess: Poetik ohne Trichter. Harsdörffers „Dicht- und Reim-Kunst“ (1986). In: Germanistik 28 (1987), S. 488.

Konrad Gajek: Daniel Speers romanhafte und publizistische Schriften (1988). In: Arbitrium 8 (1990), S. 193 f.

Gordon J. A. Burgess: ‚Die Wahrheit mit lachendem Munde’. Comedy and Humour in the novels of Christian Weise (1990). In: Arbitrium 10 (1992), S. 313-315.

Peter Heßelmann: Simplicissimus redivivus. Eine kommentierte Dokumentation der Rezeptionsgeschichte Grimmelshausens im 17. und 18. Jahrhundert 1667-1800 (1992). In: IASL 19 (1994), S. 189-195.

Joachim Burmeister: Musical Poetics. In: Arbitrium 13 (1995), S. 178 f.

Helmut Koopmann (Hg.): Bürgerlichkeit im Umbruch. Studien zum deutschsprachigen Drama 1750-1800 (1993). In: Arbitrium 14 (1996), S. 340-345.

Reinhart Meyer: Bibliographia Dramatica et Dramaticorum. 2. Abteilung (1993 ff.). In: Arbitrium 16 (1998), S. 131-135.

Michael Walter: „Die Oper ist ein Irrenhaus“. Die Oper im 19. Jahrhundert (1997). In: IASL 25 (2000), S. 198-204.

Kai van Eikels: Zeitlektüren. Ansätze zu einer Kybernetik der Erzählung (2002). In: Germanistik 44 (2003), S. 144 f.

Alena Jacubková et al. (Hg.): Deutschsprachiges Theater in Prag (2001). In: IASL-online (2004).

Martin Jörg Schäfer: Szenischer Materialismus. Dionysische Theatralität zwischen Hölderlin und Hegel (2003). In: Germanistik 46 (2005), S. 314.

Andreas Solbach: Johann Beer. Rhetorisches Erzählen zwischen Satire und Utopie (2003). In: IASL-online (2005).

Ralf Haekel: Die englischen Komödianten in Deutschland (2004). In: Germanistik 46 (2005), S. 1025 f.

Otto Holzapfel: Liedverzeichnis. Die ältere deutschsprachige, populäre Liedüberlieferung (2006). In: IASL-online (2007).

Spieltexte der Wanderbühne. Hrsg. von Alfred Noe. Bd. 6: Kommentar zu Bd. I-V (2007). In: Germanistik 49 (2008), S. 778.

Franz M. Eybl: Kleist-Lektüren (2008). In: IASL-Online (2010).

Nikolas Immer: Der erzählte Held. Schillers dramenpoetische Anthropologie (2008). In: Germanistik 51 (2010), S. 315.

Jürgen H. Petersen: Die Erzählformen. Es, Ich, Du und andere Varianten (2010). In: Germanistik 51 (2010), S. 640.

Lothar Pikulik: Erzähltes Welttheater. Die Welt als Schauspiel in der Romantik (2010). In: Germanistik 51 (2010), S. 774.

Stefan Keppler-Tasaki, Ursula Kocher (Hg.): Georg Philipp Harsdörffers Universalität. Beiträge zu einem uomo universale des Barock (2011). In: Arbitrium 30 (2012), S. 304-310.

Der 30-jährige ABC-Schütz. Text, Musik und szenische Praxis im Wiener Volkstheater. Bd. II: Klavierauszug von Karl Friedrich Hensler und Wenzel Müller: Taddädl der dreyssigjährige A B C Schütz (1799), hg. v. David McShane und Matthias J. Pernerstorfer. (2011). In: Nestroyana 32 (2012), H. 3-4, S. 195-198.

Stefanie Arend, Claudius Sittig (Hg.): Was ein Poete kan! Studien zum Werk von Paul Fleming (1609-1649) (2012). In: Arbitrium 31 (2013), S. 207-216.

Richard Alewyn: Johann Beer. Studien zum Roman des 17. Jahrhunderts (1931/2012). In: Germanistik 54 (2013), S. 98 f.

Bernd Zegowitz: Der Dichter und der Komponist. Studien zu Voraussetzungen und Realisationsformen der Librettoproduktion im deutschen Opernbetrieb der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts (2012). In: Germanistik 54 (2013), S. 133 f.

Laurenz Lütteken (Hg.): Wagner Handbuch (2012). In: vox humana 2014, H. 3, S. 49 f.

Irmgard Scheitler: Schauspielmusik Bd. 1 (2013). In: Morgen-Glantz 24 (2014), S. 186-190.

Norbert Christian Wolf: Eine Triumphpforte österreichischer Kunst. Hugo von Hofmannsthals Gründung der Salzburger Festspiele (2014). In: Arbitrium 33 (2015), S. 352-358.

 

Programmhefttexte

u.a. für: Festspielhaus Baden-Baden, Nationaltheater Mannheim, Staatstheater Nürnberg, Landestheater Innsbruck, Sommer-Oper Bamberg, Hochschule für Musik Nürnberg, Erlanger Altstadtkonzerte.

 

Zahlreiche Feature für den Bayerischen Rundfunk (1992-2009)

 

 

 

IV. Mitgliedschaften

Knorr-von-Rosenroth-Gesellschaft; Internationale Gluck-Gesellschaft; Gemeinnütziger Theater- und Konzertverein Erlangen (gVe), Philharmonie Nürnberg e.V.; Freundeskreis Erlanger Altstadt e.V.